Sie befinden sich hier: Für Eltern / Elternbeirat / 

Hier geht es zu

Liebe Mitglieder der Schulfamilie,

der neue Elternbeirat ist gewählt. Die Schulleitung bedankt sich bei den zwölf Mitgliedern für die Bereitschaft, die vor uns allen liegenden Aufgaben über die nächsten zwei Jahre im konstruktiven Miteinander zusammen mit den anderen Schulgremien anzugehen. Der Elternbeirat 2016/17 und 2017/18 besteht aus (in alphabetischer Reihenfolge): Berger Simone, Bittruf Marina, Dr. Bullnheimer Bernd, Eberlein Johannes, Einwag Michael, Hofmann Heidi, Nembach Hans Ullrich, Raff Simone, Roeß Ecki, Schrempf Andrea Spielmann-Pfeuffer Cordula, Steger Gisela. Nachrücker sind: Goldammer Yvonne, Schamberger Karola und Steinmetz Ursula.

In der ersten konstituierenden Sitzung wird der Vorstand sowie die Vertreter im Schulforum gewählt werden. Sicherlich wird es dann weitere Daten (Kontakt etc.) auf der Homepage geben. Schulleitung, Kollegium und Schüler wünschen „Alles Gute“ und freuen sich auf die Zusammenarbeit.

Unser Dank gilt natürlich insbesondere auch den scheidenden Mitgliedern des Elternbeirates. Viele haben über mehrere Wahlperioden mitgewirkt - wir werden Ihren Sachverstand und Ihre „tätige Mithilfe“ vermissen. Die bisherige Vorsitzende, Frau Bettina Knauth, die Mitglieder Toni Binder, Markus Reinmund, Christian Frembs und Christian Senff haben viel für „ihr“ FRG getan: „Vergelt’s Gott“.

OStD Kp. Schmidt

Ziel des Elternbeirates

Partnerschaft in der Schule, zwischen Lehrern und Eltern, ist eine unabdingbare Voraussetzung, damit Eltern ihr Erziehungsrecht auch in Bezug auf die Schulausbildung ihrer Kinder wahrnehmen können.

Leider zeigen Untersuchungen zum Schulalltag, dass die Mehrheit der Eltern die Schule nur als Aufgabe von Lehrern und Schulleitung wahrnimmt. Lediglich im Konfliktfall gehen einige wenige Eltern darüber hinaus und wenden sich selbst mit Problemen und Fragen an die Schule oder an die jeweilige Lehrkraft. Am FRG identifiziert sich die Mehrheit der Schüler und ihrer Familien mit ihrer Schule. Dies ist die ideale Voraussetzung für eine aktive Beteiligung der Eltern an den Entscheidungen, die das Schulleben betreffen. Die Mitarbeit im Elternbeirat ist unter diesen Umständen eine interessante und bereichernde Tätigkeit.

Die Vorteile einer engagierten Elternarbeit sind klar zu nennen:

  1. Eltern üben ihr Erziehungsrecht gemeinsam mit den Lehrern aus, anstatt es an diese zu delegieren.
  2. Eltern sind Vorbild für ihre Kinder, wenn es um die Beteiligung an der Gestaltung des eigenen Lebensraumes geht.
  3. Eltern leben ihren Kindern demokratische Verantwortung vor.
  4. Eltern teilen einen Lebensbereich mit ihren Kindern und erfahren dadurch ein Stück Gemeinsamkeit.
  5. Und nicht zuletzt: Lehrer werden von "Paukern" zu Partnern und können sich durch diese gefestigte Rolle flexibler und vielfäfltiger mit den Schülern beschäftigen.

Rechtliche Grundlagen fuer die Elternarbeit

Die rechtlichen Grundlagen fuer die Elternarbeit geben das "Bayerische Gesetz ueber das Erziehungs- und Unterrichtswesen" und die GSO, die "Schulordnung fuer die Gymnasien in Bayern" vor. Hier sind die formalen Voraussetzungen fuer die Arbeit des Elternbeirates festgelegt. Das bedeutet aber nicht, dass nicht auch andere engagierte Eltern außerhalb des Elternbeirates, z.B. Klassenelternsprecher, an der Elternarbeit beteiligt werden koennen. Der Elternbeirat arbeitet ehrenamtlich fuer eine Amtszeit von zwei Jahren, dann finden wieder Neuwahlen statt. Die Elternbeiraete werden aus der Gesamtheit der wahlberechtigten Eltern im Rahmen einer Elternversammlung gewaehlt.

Verabschiedung Herr Schmidt

Der scheidende Schulleiter des FRG, Herr Klauspeter Schmidt, wurde vom Elternbeirat in der Sitzung am 31.01.2017, an der er letztmals in offizieller Funktion teilnahm, verabschiedet.

Der Vorsitzende des Elternbeirates, Ullrich Nembach, betonte vor allem die offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Herrn Schmidt in den zurückliegenden sechseinhalb  Jahren. Man habe mit ihm einen Schulleiter gehabt, der  stets ein aufmerksamer Zuhörer war und dem man die Begeisterung für „seine“ Schule anmerkte. Er füllte den Begriff der Schulfamilie nachhaltig mit Leben, ihm war der persönliche Umgang  immer sehr wichtig.

Umso mehr bedauert der Elternbeirat, dass er bei der anstehenden Herausforderung, der Erneuerung des Schulgebäudes, nicht mehr aktiv mitgestalten kann.

Unser Bild zeigt die Mitglieder des Elternbeirates (es fehlen Simone Berger und der zweite Vorsitzende, Eckhart Roess) zusammen mit dem Schulleiter bei der Übergabe eines Erinnerungsgeschenkes.