Sie befinden sich hier: FRG-International / Rom-Austausch / 

Romaustausch 2014/15

Zum ersten Mal brach im zurückliegenden Schuljahr eine Reisegruppe des FRG zum Schüleraustausch nach Rom, in die ewige Stadt, auf. 

Auf Einladung von OStD Klauspeter Schmidt, der die Verbindung unserer beiden Schulen hergestellt hatte, waren unsere italienischen Austauschpartner bereits im Oktober 2014 zu Gast in den Haßbergen gewesen und hatten unsere Heimatregion, unsere Lebensweise und - bei Besuchen der Wartburg, Bambergs und Nürnbergs - auch architektonische und historische Sehenswürdigkeiten Nordbayerns kennengelernt.

In der letzten Märzwoche stand nun unser Gegenbesuch auf dem Programm.

Für die Anreise hatten wir den Luftweg gewählt, nicht zuletzt, um in den sieben Reisetagen möglichst viel Zeit vor Ort verbringen zu können. 

Nach erfolgreicher Ankunft auf dem Flughafen Fiumicino am 21. März und dem Bustransfer zum Liceo Tito Lucrezio Carl im Norden der römischen Innenstadt wurde es gleich spannend, da wir das Wochenende in den Familien verbringen sollten. Große Stadt, kleine Italienischkenntnisse, unbekannte Umgebung - es versprach, spannend zu werden. Die Gastfamilien empfingen uns jedoch herzlich und kleine Ängste vor dem Unbekannten schwanden schnell. An diesem Wochenende lernten wir viele schöne Orte in der römischen Metropole kennen, einige von uns fuhren auch gleich einmal ans Meer. Vor allem aber wurde gegessen - viel und lang.

Mit Beginn der Schulwoche erhielten wir auch einen Einblick in das Unterrichtssystem unserer Gastschule und hospitierten im Lateinunterricht. 

Hierauf brachen wir wieder auf, um per Busrundfahrt einen Überblick über das historische Rom zu erhalten. Unter anderem bekamen wir die Tiberinsel, das Olympiastadion, die Engelsburg und das Marcellustheater zu sehen. Ebenfalls legten wir einen Fotostopp an der Basilika San Paolo ein. Unsere Tour endete an einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Roms: dem Kolosseum. Nach einer ausgedehnten Mittagspause und dem Zusammentreffen mit den italienischen Austauschschüler begaben wir uns mit großer Freude in das Innere des Kolosseums. Dort angekommen waren wir tief beeindruckt und  konnten erstmals  die geschichtlichen Geschehnisse, die sich dort vor Jahrhunderten ereignet hatten, nachvollziehen, die wir  bisher nur aus dem Lateinbuch gekannt hatten. Hierauf machten wir uns auf den Weg zum Forum Romanum, einem weiteren Relikt aus altrömischer Zeit. Von dem Anblick der Überreste fasziniert, beendeten wir unsere erste Exkursion durch die Geschichte Roms.

Am nächsten Tag stand das christliche Rom im Zentrum unserer Reise. Wir besuchten erneut den Petersdom, besahen uns Rom von oben aus seiner Kuppel heraus, waren beeindruckt von den Kunstwerken in den Vatikanischen Museen und wandelten durch die Sixtinische Kapelle.

Der Mittwoch war ein Regentag - es schüttete von früh bis abends mit minimalen Unterbrechungen. Trotzdem traten wir unser Programm wacker an und stellten uns bereits kurz nach sieben Uhr in die Reihe, um auf die Papstaudienz zu warten. Da viele Schüler jedoch bereits nach kurzer Zeit mehr oder weniger durchnässt waren, beschlossen die Lehrer des Leitungsteams, diesen Programmpunkt abzubrechen und wir versuchten, den Tag anders zu gestalten - zum Beispiel durch einen Besuch des Pantheons. Trotz aller Bemühungen, trockene Besichtigungsmöglichkeiten zu finden, musste das Programm aufgrund des starken Regens am Nachmittag komplett abgebrochen werden, so dass alle Schülerinnen und Schüler in die Gastfamilien zum Trocknen und Aufwärmen zurückkehren konnten. Eine Regenpause nutzten wir, um in einer Kirche eine Gedenkzeit für die Opfer des Flugzeugabsturzes der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen abzuhalten, hatten uns doch am Tag vorher auch die schockierenden Nachrichten über das Unglück erreicht. 

Am Donnerstag besuchten wir den römischen Untergrund - die weltberühmten Katakomben im Untergrund der Stadt. Nach Rückkehr in die Innenstadt genossen wir einmal mehr das öffentliche Leben in der Millionenstadt auf der Piazza dei Popolo. 

Einen Tag später ging unsere Reise schon wieder ihrem Ende entgegen. Allerdings nutzten wir auch die Zeit nach dem Abschied von unseren Gastgebern bis zum Abflug unserer Maschine zurück nach Deutschland, um noch möglichst viel Interessantes zu erleben. Mit dem Bus fuhren wir nach Ostia Antica, wanderten zu Erläuterungen unserer Lehrer durch die antike Ruinenstadt und beschlossen unser Programm schließlich mit einem Besuch am Meer. 

Am Abend des 27.3.2015 kehrten wir allesamt wieder wohlbehalten nach Bamberg beziehungsweise in unsere Heimatorte zurück und waren um viele kulturelle Erfahrungen bereichert.

StRin Alexandra Roider StR Roland Baumann und die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a