Sie befinden sich hier: Fachbereiche / P-Seminare / 

Sportstunden mit Kindern der Lebenshilfe und der Förderschule in Ebern

Im Rahmen unseres P-Seminars „Erarbeitung und Durchführung von Sportstunden mit Kindern der Lebenshilfe und der Förderschule in Ebern“ unter der Leitung von Frau Dautel gestalteten wir in Kleingruppen individuell angepassten Sportunterricht für die Schülerinnen und Schüler.
Wir planten und erarbeiteten auf den Lehrplan zugeschnittene Konzepte zur Durchführung der Sportstunden, welche wir im Anschluss daran mit den Kindern abhalten durften. So beschäftigten wir uns beispielsweise mit den Themenbereichen Leichtathletik, Basketball und Tanz. Auch wenn uns der Umgang mit körperlichen, geistigen sowie seelischen Behinderungen oft herausforderte, wurde uns schnell bewusst, dass wir mindestens genauso viel von den Kindern lernen können wie diese von uns. Die Arbeit mit ihnen bereicherte uns in vielerlei Hinsicht und zeigte uns, welche Werte in dieser Welt wirklich von Bedeutung sind: Respekt, Zusammenhalt, Zufriedenheit und Dankbarkeit. Wir waren sichtlich gerührt von der positiven Lebenseinstellung und Lebensfreude der Schüler.
Da uns die Kinder während des gemeinsamen Unterrichts sehr ans Herz gewachsen waren, war es wirklich schade, dass die Schüler der Lebenshilfe aus Ebern nach Haßfurt wechseln mussten, sodass wir im Schuljahr 2018 keine Möglichkeit mehr hatten, deren Sportunterricht weiterhin zu gestalten. Durch die Kooperation mit der Förderschule Ebern, die unser Angebot der Durchführung ihrer Sportstunden ebenfalls gerne annahm, konnten wir dennoch mit unserem Projekt fortfahren. Einen weiteren, für uns komplett neuen Bereich der Sonderpädagogik kennenzulernen, wurde von uns als Horizonterweiterung angesehen. Obwohl jede Sportstunde mit Höhen und Tiefen verbunden war und uns besonders im Bereich der Geduld herausforderte, konnten wir aus jeder Sportstunde etwas lernen. Anhand der positiven Resonanz der Kinder erkannten wir, dass unsere Sportstunden den Schülern Spaß bereiteten und es freute uns, dass wir somit unser Ziel eines gelungenen und abwechslungsreichen Sportunterrichts erreichten. Viele Ereignisse der Sportstunden, aber auch die Schicksalsschläge der Kinder werden uns im Gedächtnis bleiben und brachten uns dazu, unser eigenes Leben zu überdenken: Das war und ist das Besondere an unserem Seminar! Somit ging eine sehr lehrreiche,  die eigene Sichtweise bereichernd erweiternde Zeit für uns zu Ende und wir können uns nur dafür bedanken, diese Erfahrungen gesammelt haben zu dürfen.

Kristin Kuhn und Kristin Schley