Sie befinden sich hier: Fachbereiche / P-Seminare / 

Werbung und Marketing im Kulturbereich

„Geiz ist geil“? - Aufdringliche und subtile Werbung begleitet unseren Alltag, hinter der meist eine ausgeklügelte Strategie steckt, um die gewünschten Verbraucher zu erreichen. Auch im Kulturbereich lassen sich Künstler und Veranstalter, wie Bibliotheken, Theater oder Vereine, immer wieder Neues einfallen, um auf sich aufmerksam zu machen.

Doch wann ist Werbung gelungen und wie funktioniert eigentlich ein erfolgreiches Marketing? In unserem Seminar haben wir die unterschiedlichen Werbe- und Marketingstrategien genauer unter die Lupe genommen und Werbemedien, Zielgruppen analysiert: Dabei sind wir in die Rollen von Marketingfachleuten in einer Agentur geschlüpft und haben uns so manch lustige, skurrile, peinliche oder einfach nur unerträgliche Werbespots und -plakate vorgeknöpft und in ihre Einzelheiten zerlegt.

Zusätzliche Einblicke in Sachen Kulturmarketing hat uns Nora Gomringer, Lyrikerin und Leiterin des Bamberger Künstlerhauses Villa Concordia, in einem persönlichen Gespräch in der Villa vermittelt, bei dem sie sehr offen auf all unsere Fragen eingegangen ist und viel von ihrer Erfahrung an uns weitergegeben hat.

In einem weiteren Schritt haben wir selbst Strategien entwickelt, um schulische Veranstaltungen, wie z. B. eine Debattenrunde oder einen Sing-Wettbewerb, möglichst wirkungsvoll in Szene zu setzen. Zudem haben wir kulturelle Aktionen, wie z. B. die Zusammenarbeit mit Flüchtlingskindern, geplant, durchgeführt und das Ergebnis anschaulich aufbereitet. Denn eine alte Marketingweisheit lautet: Tue Gutes und rede darüber!